Raiffeisenbank Oberland spendet Mund-Nase-Masken an die Grund- und Mittelschule Marktleugast

Seit rund zwei Monaten steht überall das Corona-Virus im Mittelpunkt. Das wir hier in Deutschland einmal mit externen Einschränkungen leben müssen, hätten wir uns niemals träumen lassen, aber es ging nicht anders um diesen Virus zu stoppen, sagte am Donnerstag der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Oberland eG, Ralph Goller bei der Übergabe von 300 Mund-Nase-Masken an die Rektorin der Grund- und Mittelschule Marktleugast, Annette Marx. Mit den Einschränkungen müssen wir alle zurechtkommen, das waren große Belastungen für jeden von uns, aber insbesondere auch für die Kinder und ihre Familien. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass nun wieder Lockerungen zugelassen werden können, damit nun auch das Schulleben wieder langsam hochgefahren werden kann.
„Als regional verwurzelte Genossenschaftsbank wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass die Schülerinnen und Schüler unserer Mittelschule Marktleugast auch in Zeiten der Corona-Pandemie sicher und geschützt in die Schule und wieder nach Hause kommen. Die Raiffeisenbank Oberland eG hoffe, dass die Verantwortlichen zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Marktleugast gut und gesund durch die Krise kommen“, betonte Ralph Goller.
Mit der Aktion „VR – geschützt durch die Krise“ engagieren sich die bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken zusammen mit dem Gewinnsparverein Bayern und wollen Schulen mit einer ausreichenden Anzahl an Mund-Nase-Masken für den täglichen Bedarf unterstützen, sagten der Vorstandsvorsitzende Ralph Goller sowie Elmar Bauer von der Hauptstelle Marktleugast. Die Masken stammen von örtlichen Firmen und werden in unterschiedlichen Ausführungen sowohl für Schülerinnen und Schüler, als auch für Lehrerinnen und Lehrer in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt.
Rektorin Annette Marx blickte auf eine tolle Aktion und bedankte sich auch im Namen der Schüler und Eltern für die von der Raiffeisenbank Oberland eG gespendeten 300 Mund-Nase-Masken, mit denen die Kinder besser zurecht kommen.
Im Rahmen der Aktion „VR geschützt durch die Krise!“ spendete die Raiffeisenbank Oberland eG am Donnerstag 300 Mund-Nase-Masken an die Grund- und Mittelschule Marktleugast.
Text und Foto: Klaus-Peter Wulf
 








Neustart nach acht Wochen Homeschooling

Es war am Freitag, den 13.03.2020, als die Durchsage kam, dass sich alle Schüler in die Aula begeben sollten. Unsere Schulleiterin, Annette Marx, erklärte den Kindern, dass alle Schulen in Bayern wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden und man nun von zuhause aus lernen müsse. Damals freuten sich die Schüler noch, der eine mehr, der andere weniger.

Für die darauf folgenden Wochen musste ein Umdenken her – und zwar schnell und übers Wochenende: Wie erreicht man alle Schüler, was ist die richtige Aufgabenmenge, welche Bildungsinhalte eignen sich am besten für diese Zeit? Welcher ist der richtige Weg, um nach Möglichkeit die Schüler weder zu über- noch zu unterfordern und gleichzeitig nicht die Eltern zu sehr zu belasten?

In einem Telefonat meinte eine Schülerin Ende April zu mir: „Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen werde, aber: Ich will endlich wieder in die Schule!“

Nach acht langen Wochen dann endlich wieder ein Stück Normalität: Am 11.05.2020 durfte unsere vierte Klasse wieder starten. Jeder trug eine Mund-Nase-Maske, zusätzlich erhielten jedes Kind und jede Lehrkraft jeweils zwei weitere gespendete Masken von der VR-Bank Oberland. Danke dafür!

Gut desinfiziert standen 24 Schüler erneut in der Aula und hörten den Erklärungen und neuen Richtlinien von Frau Marx zu, bevor sie dann, aufgeteilt in zwei Gruppen, in ihre Klassenzimmer gingen.

Das gleiche Spiel wiederholte sich dann eine Woche später noch einmal, als auch unsere Erstklässler und Fünftklässler wieder mit dem „Präsenzunterricht“ starten durften.

Auch unter ihren Masken konnte man die Freude über das Ende der „Homeschooling-Zeit“ erkennen.

Unsere Zweit-, Dritt- und Sechstklässler müssen sich noch etwas gedulden und noch etwas länger von zuhause aus lernen, doch auch hier ist die Rückkehr in die Schule nach den Pfingstferien geplant.

Waren das Corona-Ferien? Sicherlich nicht! Lieber lernen zuhause oder lernen in der Schule? Definitiv in der Schule!

Bericht und Bilder: Maja Schmitt-Haller