Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wir feiern das Lesen am „Welttag des Buches“!

 

„1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Seit 1996 wird der „Welttag des Buches“ auch in Deutschland gefeiert. Rund um diesen Tag verschenken Buchhandlungen das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“ an rund 1 Million Schülerinnen und Schüler. Die Buch-Gutschein-Aktion ist eine deutschlandweite Kampagne zur Leseförderung. Mit dem Welttagsbuch soll den Kindern der 4. und 5. Klassen bundesweit die Freude am Lesen vermittelt werden.“

Was wir normalerweise mit einem Besuch in einer Buchhandlung verbunden hätten, musste dieses Jahr leider erneut coronabedingt ausfallen. Doch wie heißt es so schön: Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss der Berg zum Propheten kommen! Und so besuchte uns Frau Friedlein von der Buchhandlung Friedrich in Kulmbach am 23.06.2021 in Marktleugast und beantwortete die Fragen unserer Viert- und Fünftklässler rund um die Themen Büchern, Buchhandlungen und Autoren. Danach stellte Frau Friedlein den Comicroman „Biber undercover“ von Rüdiger Bertram vor. Ein Exemplar von diesem Buch schenkte sie dann daraufhin jedem Kind aus der vierten und fünften Klasse.

Doch, worum geht in dem Buch? Hier eine kurzer Vorgeschmack:

„Selma und Tobi sind gerne in der Schule. Zumindest nachmittags, wenn sie das Gebäude ganz für sich alleine haben. Manchmal ist es eben gar nicht so schlecht, wenn die Mama Schuldirektorin ist oder der Papa Hausmeister. Als die Freunde ein bisschen im Chemieraum herumexperimentieren und es zu einer ordentlichen Explosion kommt, passiert etwas Außergewöhnliches: Der ausgestopfte Biber in der alten Vitrine erwacht zum Leben! Felix heißt der verfressene Kerl, und er hat seit seiner Präparation hundert Jahre verschlafen! Vor allem aber hat er schreckliches Heimweh nach dem See, von dem er kommt. Für die Freunde beginnt eine abenteuerliche Reise, denn sie haben dem kleinen Nager versprochen, ihn zurück nach Hause zu bringen – großes Biberehrenwort!“

Quelle: Welttag des Buches

Noch mehr Infos gefällig? Dann schau dir doch das Video an!

Alles zum Comicroman "Biber undercover" von Rüdiger Bertram & Timo Grubing | Welttag des Buches 2021 - YouTube

Und am Ende noch ein kleiner, aber feiner Tipp: Das Welttagbuch kostet regulär nur 1,60 €. Man kann auch die aus vergangenen Jahren noch problemlos kaufen. Zusätzlich dazu gibt es im Internet immer ganz tolles Lesebegleitmaterial für Leseratten und zur Leseförderung.

Also, worauf denn noch warten? Auf die Lektüre, fertig, los!

Bericht und Foto: Maja Schmitt-Haller

 

Den Bericht finden Sie unter

diesem Link: Bericht

 

Grundschüler lernen Schwimmen

Häufig passieren Schwimmunfälle, weil Kinder nicht sicher schwimmen können. Der sichere Aufenthalt, sowie das Bewegen im Wasser sind grundlegende Ziele der Schwimmausbildung in der Grundschule.
In diesem Schuljahr war es endlich wieder möglich – die Viertklässler der Grundschule Marktleugast besuchten das Wellenbad in Helmbrechts. Dort stellten die 28 Schülerinnen und Schüler ihr Können unter Beweis.
Im Rahmen des Sportunterrichts wurden an vier Tagen die vorhandenen Fertig- und Fähigkeiten gefestigt und erweitert, so wurden beispielsweise die Grobformen des Brust- und Kraulschwimmens genauer unter die Lupe genommen. Mithilfe von Schwimmbrettern und Schwimmnudeln wurden die Arm- und Beinschläge der jeweiligen Schwimmarten gesondert geschult und trainiert. Dadurch verbesserten alle Kinder ihre Technik.  Zudem wurden durch kooperative Spielformen die Bewegungen unter Wasser geschult. Neben dem Tauchen war aber auch das Springen vom 1- oder 3 Meter Turm ein großes Highlight für die Kinder.

Bericht und Fotos: Anna-Lena Schuberth
 

Unser Schulteich wird sauber

Die Natur hautnah erleben, konnten die Kinder der Grundschule Marktleugast im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts. Ausgestattet mit Kescher und Gummistiefeln wurde in den letzten Schultagen unser Schulteich näher erforscht. Die 4.Klasse lernte somit verschiedene Teichpflanzen, wie die Wasserlinse, Wasserpest oder die gelbe Schwertlinie kennen. Mittels Becherlupe wurden auch kleine Wasserläufer, Rückenschwimmer oder Libellenlarven näher betrachtet. Die Schülerinnen und Schüler wurden mehr und mehr zu Experten und entwickelten ein Gefühl für den Umgang mit der Natur.

Bericht und Fotos: Anna-Lena Schuberth

 





Alle konnten gerettet werden

Auch in diesem Schuljahr fand an unserer Schule in Marktleugast wieder der alljährliche Probealarm statt. Ziel dieser Übung ist es, das richtige Verhalten bei Bränden und anderen Gefahren zu trainieren. Bei diesem unangekündigten Alarm wussten alle Schülerinnen und Schüler, welche Regeln es zu beachten galt: Ruhe bewahren, Fenster schließen und geordnet hoch zum Sammelplatz bei der Dreifachturnhalle laufen. Dort angekommen prüften alle Lehrerinnen und Lehrer ihre Gruppen auf Vollständigkeit und meldeten dem Sicherheitsbeauftragtem, Herrn Opel, dass alle „gerettet“ werden konnten. Auch das Schulpersonal befand sich in Sicherheit – zumindest in der Übung. Obwohl diese Probe von allen souverän gemeistert wurde, hoffen wir dennoch, dass nie der Ernstfall eintritt!

Text und Fotos: Tanja Herold

 

Unterrichtsgang der 3. Klasse zur Feuerwehr

Feuer und Flamme waren die Kinder der 3. Klasse am Mittwoch, den 21.07.2021. Denn an diesem Tag besuchten sie die Freiwillige Feuerwehr in Marktleugast.

In diesem von Corona geprägten Schuljahr war der Besuch das Highlight des Schuljahres für die Kinder. Im Februar, als das Thema Feuer und Brandschutz im Homeschooling behandelt wurde, war ein Besuch natürlich nicht möglich. Umso größer war daher die Freude, den Besuch jetzt nachholen und das eigene Wissen auffrischen zu können.

In drei Gruppen aufgeteilt, ging es los. Die erste Gruppe übte, einen Notruf abzusetzen, und erkundete die Schutzkleidung der Feuerwehrleute. Viele lehrreiche Experimente rund um das Thema Feuer wurden in Gruppe zwei durchgeführt. So wurde beispielsweise eine Mehlstaubexplosion nachgestellt, was für die Kinder überaus aufregend war. Genauso spannend ging es auch in Gruppe drei zu. Hier wurden die Feuerwehrfahrzeuge von oben bis unten bestaunt und die Kinder durften sich einmal selbst hineinsetzen. Zudem übte diese Gruppe für den Notfall – mit Übungs-Feuerlöschern trainierten sie das Löschen.

Für die Kinder waren diese praktischen Eindrücke sehr lehrreich und spannend. Daher bedankt sich die 3. Klasse mit ihrer Lehrerin ganz herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr, die dieses Erlebnis ermöglicht hat.

Text und Fotos: Carolin Peter

 

Ausflug 1. Klasse

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts unternahmen die Schüler und Schülerinnen der 1. Klasse mit Frau Herold einen Ausflug nach Schlömen (bei Neuenmarkt) zur Umweltschule „SchlöNZ“, die für Schulklassen durch den Landkreis Kulmbach finanziert wird. Dort ging alles rund um das Thema Wiese und Hecke. Nachdem die Kinder eine kurze Einführung von Frau Mücke erhalten hatten, durften sie selbst auf Entdeckungstour gehen. In der Hecke waren Gemüsesorten versteckt, die dort normalerweise nicht wachsen. Die Schülerinnen und Schüler gingen in Kleingruppen auf die Suche und fanden alle versteckten Dinge. Anschließend wurde besprochen, welche Früchte in Wirklichkeit dort zu finden sind und wie sie heißen. Danach ging es zur Bastelstation mit den Wiesenblumen. Hier konnten sich die Kinder einen Fensterschmuck basteln. Unterstützt wurden die fleißigen Bastler von ihrer Lesepatin Frau Turbanisch. Ein schöner Tag in der Natur ging dann zu Ende. Mit einer Brotzeit gestärkt fuhren alle heim nach Marktleugast.

Text und Fotos: Tanja Herold














1. Klasse

Aufgrund der Tatsache, dass es zu vielen Konflikten in der ersten Klasse kam, hat sich die Schul- und Klassleitung dazu entschieden einige Schulstunden abzugeben, um dem sozialen Lernen Platz zu machen.

Ziele des sozialen Lernens waren dabei u.a. das Bewusstsein für Schulregeln zu schaffen, die soziale Sensibilität zu fördern, die Selbstbeherrschung zu verbessern sowie die Kooperationsfähigkeit zu erhöhen.

Um den Kindern diese abstrakten Begriffe näher zu bringen, haben wir Metaphern aus dem Alltag herangezogen. Anhand dieser haben wir uns mit einem Thema intensiv auseinandergesetzt. So ging es in einer Einheit erst um die Regeln der StVo und was passiert, wenn man sich nicht an diese hält. Anhand dieser Verbildlichung sollten sich die Kinder mit der Notwendigkeit der Regeln und der Einhaltung dieser befassen.

 Dies wurde dann in den Schulalltag übertragen. So gestalteten wir STOP-Schilder mit Verhaltensweisen, die in der Schule unerwünscht bzw. schlichtweg verboten sind.

Eine weitere Einheit drehte sich um die Empathie- und Kommunikationsfähigkeit. Anhand von Bildern wurden verschiedene Alltagsszenarien analysiert. Hier hatten die Kinder die Aufgabe, sich in die Personen auf den Bildern einzufühlen und eine Veränderung der Sichtweise vorzunehmen. Im Zuge dessen sollten sie letztlich ihre eigenen Gefühlslagen reflektieren. Wir überlegten zusammen – aber dennoch jeder einzeln für sich – welche Gedanken, Sätze und Verhaltensweisen man bei schlechter bzw. bei guter Laune hat und wie sich das auf das Miteinander auswirkt.

Die Empathie und Kommunikation war auch Inhalt der letzten Einheit. So zogen wir hier wiederum metaphernhaft Vergleiche, was Provokation bedeutet. Dazu verwendeten wir das Bild eines Stierkampfes. Auch hier wurden die Erstklässler erfolgreich zur Eigenreflektion angeregt: Wer hat schon mal ein „rotes Tuch“ geschwungen, um einen Mitschüler zu ärgern?“ Als durchweg positiv war hier die Ehrlichkeit zu nennen und die Bereitschaft der Kinder, sich mit ihrem eigenen Verhalten auseinander zusetzten. Spielerisch übten wir auch noch zu kommunizieren ohne tatsächlich zu sprechen.

 

 



 

Wandertag Mittelschule

Der diesjährige Wandertag der Marktleugaster Mittelschule war eigentlich mehr eine Reise in die Vergangenheit, die zunächst mit einer Busfahrt nach Kleinlosnitz begann, unsere beiden Klassen dort dann aber in das Leben des späten 18. Jahrhunderts führte.

Dabei lernten wir nicht nur Gegenstände und Bauweisen der damaligen Zeit kennen, wir durften auch einige Dinge selbst ausprobieren. Außerdem konnten wir am eigenen Leib erfahren, wie der Ausdruck „herumflachsen“ entstand! Weißt du, wie und warum?

Nun, die Redensart stammt aus der Zeit, als Flachs zu Leinen verarbeitet wurde, um daraus beispielsweise Wäsche herzustellen. Nachdem wir selbst eine Weile den Flachs zunächst in körperlich anstrengender Arbeit geklopft hatten, mussten wir ihn über einen Kamm scheren– ebenso anstrengend und auch etwas eintönig… Blitzschnell begannen unsere SchülerInnen automatisch Scherze und Späße miteinander und übereinander zu machen, kurzum: Sie flachsten herum.

Nachdem unsere sechste Klasse im nächsten Jahr nicht mehr in Marktleugast beschult wird und auch einige Fünftklässler in andere Schulen wechselten, war das ein gelungener Abschied – bei gutem Wetter und fast ohne Corona. Und ganz ohne Flachs!

 

Text und Fotos: Maja Schmitt-Haller

 





Schlussabschlussgottesdienst 2021

 

Wiederholt endete ein verrücktes Schuljahr. Niemand dachte am 16. Dezember 2020, dass fast alle Schüler erst wieder in fünf Monaten das Schulgebäude betreten dürften. Harte Wochen und Monate standen Schülern, Eltern und auch Lehrern bevor. Dank unserer Schulplattform lief zwar vieles anders und besser als im ersten Lockdown, doch niemals aber kann ein „echter“ Unterricht im Klassenzimmer durch Distanzunterricht ersetzt werden. Das war uns aber allen bereits im Vorfeld klar.

Dann der „Alltag“ nach der Schulöffnung: Selbsttests vor Unterrichtsbeginn, mit Maske oder ohne Maske im Unterricht – je nachdem, was angeordnet und von unserer Schulfamilie bis zuletzt auch umgesetzt wurde… Es war nicht immer leicht!

Dank des Wetters und der Größe unserer Schule war es uns aber möglich, dass wir alle miteinander unseren Schulabschlussgottesdienst feiern konnten. Was für uns alle gleichermaßen wichtig und auch sehr schön war, hatte auch einen Grund: Alle blieben gesund, haben gelernt und gehen nun miteinander und mit einem Lachen in die wohlverdienten Ferien.

Goodbye 2020/2021 – es war nicht immer schön mir dir!

Aber es war immer schön, wenn im Leuchertzer Schulhaus gemeinsam gelacht, gelebt und gelernt wurde – so wie auf unserm Schullogo!

Und jetzt kommt der Ohrwurm aus dem Schulabschlussgottesdienst:

„Schön, ist es auf der Welt zu sein!“ – nach 50 Jahren aktueller denn je, denn: das Schönste im Leben ist die Freiheit!

https://www.youtube.com/watch?v=k0cXrif6OQQ

 

Text und Fotos: Maja Schmitt-Haller