Ein erstes Mal, ein 40. Mal und ein letztes Mal…

Zum 40. Mal wurden dieses Jahr die Bundesjugendspiele in Deutschland durchgeführt – auch bei uns in Marktleugast. Am 05.07.2019 war es in den ersten vier Unterrichtsstunden soweit.

Nach der sehr heißen vergangenen Woche hatten wir optimales Wettkampfwetter. Leicht bewölkt bei angenehmen Temperaturen, die einen kaum ins Schwitzen brachten. Wie bei sportlichen Ereignissen üblich, begannen wir die Spiele, indem wir uns in Riegen aufstellten und die Nationalhymne sangen. Unsere Erstklässler waren ganz aufgeregt, für sie waren es die ersten Bundesjugendspiele in ihrem Leben. Unser Konrektor Theo Schramm teilte dann die Riegen den einzelnen Disziplinen zu. Dann gingen alle daran sportlich, fair und mit Eifer möglichst gute Leistungen zu erzielen. Herr Schramm hatte an diesem Tag seine letzten Bundesjugendspiele an unserer Schule mitgestaltet, denn er wird in Kürze in den wohlverdienten Ruhestand wechseln. Für alle anderen gilt: Nach den Spielen ist vor den Spielen!


 Text und Bilder:

Maja Schmidt-Haller

 

Teichaktion der 4. Klasse

Etwas Begreifen kann man am besten, wenn man es selbst tut, mit allen Sinnen erlebt und auch „begreifen“ kann. So fand der HSU-Unterricht der vierten Klasse zum Thema Gewässer nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch am Schulteich statt. Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Pflanzen und Tierarten am Wasser kennengelernt hatten und auch über die Teichzonen Bescheid wussten, ging es nach draußen. Mit Rechen und Keschern bewaffnet, säuberten alle den Teich und betrachteten in den mitgebrachten Schalen die Tiere, die im Teich zu finden waren. Aller Liebling war ein quirliger Teichmolch, den einige am Ende des Tages nur schweren Herzens wieder zurück ins Wasser setzten. Am Schluss waren sich alle, trockene und nasse Kinder, einig, dass diese zu ihren besten Schulstunden in unserer Schule gehörten. Wir wünschen euch Viertklässlern viel Erfolg an euren neuen Schulen!

 

Fotos und Text: Tanja Herold

 

Theater-Tag am CVG

Auch in diesem Jahr nahm unsere Theater-AG wieder am Schultheatertag „Bühne frei“ in Kulmbach teil. Dieser fand heuer am Caspar-Vischer-Gymnasium statt. Dort zeigten noch weitere Schulen aus dem ganzen Landkreis ihre Stücke, welche wir mit ansehen durften. Unsere Schule trat mit dem Märchen-Musical „Die goldene Gans“ auf. Unterstützt wurden die Schauspielerinnen und Schauspieler von einem großen Chor, bestehend aus den Kindern der 3. und 4. Klassen, der die fetzigen Stücke sang. Die Eltern und Geschwister hatten bereits am Freitag zuvor die Möglichkeit das Stück in unserer Aula zu erleben. Die drehbaren Kulissen gestalteten unsere 5. Klässer, die auch außerhalb des Kunstunterrichts eifrig am Malen waren.

Fotos und Text: Tanja Herold






Bestenturnier

Seit mehr als 30 Jahren findet traditionsgemäß vor den Schulferien das „Turnier der Besten“ auf dem Stammbacher Verkehrsübungsplatz am Sportzentrum statt. Dort treffen sich die jeweils zwei besten Radfahrer aller vierten Klassen der Grundschulen aus dem Bereich der Polizei-Inspektion Münchberg. Das sind die Schulen in Zell, Weißdorf/Sparneck, Münchberg, Helmbrechts, Stammbach und aus dem Landkreis Kulmbach die Grundschule Marktleugast. Insgesamt 20 Schüler und Schülerinnen sind angetreten, um den besten und sichersten Einzelfahrer der Jugendverkehrsschule Münchberg zu ermitteln und das beste Schulteam zu bestimmen.

Zum ersten Mal ist es mit Vincent Wendel einem „Leuchertzer“ Schüler gelungen, den Gesamtsieg zu erringen. Mit 9,5 Sekunden war er nicht nur der schnellste Radfahrer, er bewältigte den Parcours auch ohne Fehler. Unter den gestrengen Augen der Verkehrserzieher Günter Schübel und Frank Schmidt von der Polizei-Inspektion Münchberg, Berthold Flessa vom Automobilclub ACE und Lehrkräften der Schulen mussten die Schulbesten beweisen, wie gut sie ihr Fahrrad beherrschen.

Bei der Siegerehrung erinnerte Walter Rausch von der Verkehrswacht, dass das Bestenturnier vor mehr als 30 Jahren durch die Schulen, der Polizei und der Verkehrswacht eingeführt wurde. Mit diesem Turnier sollte die Begeisterung der Schüler für die Fahrradausbildung geweckt werden. Die Ausbildung auf dem Fahrrad sei nicht nur eine Aufgabe von Schule und Polizei, sondern eine Aufgabe der Gesellschaft. So freue es ihn, so Rausch, dass das Bestenturnier auch durch Wirtschaft, Banken, Sparkasse und besonders durch die Radsportgeschäfte in Stammbach und Marktleugast unterstützt wird.

Text und Fotos: Helmut Engel

Abschlussfeier mit Zeugnisübergabe der Mittelschule Marktleugast

Johanna Zeulner, Leonie Zuber und Johanna Hahn sind die drei Klassenbesten

 „Viele haben sich zur Verabschiedung der 9. Klasse der Mittelschule Marktleugast auf den Weg gemacht und füllen unsere Schulaula“, freute sich die Rektorin Annette Marx. Als Klassenbeste durfte Johanna Zeulner ihr Abschlusszeugnis aus der Hand ihrer Klassenleiterin Katharina Wagner entgegen nehmen. Als Zweit- und Drittbeste nahmen es Leonie Zuber und Johanna Hahn entgegen. „Die Welt steht euch offen. In der Schule habt ihr die Kompetenz erworben, neue Wege zu gehen und Neues anzupacken. Ihr werdet Erfolg haben“, betonte die Rektorin Annette Marx.

Gerne war auch die Kulmbacher Schulrätin Kerstin Zapf nach Marktleugast gekommen und sagte: „Ihr habt eure Abschlusszeugnisse in der Hand, doch das Lernen wird ein Leben lang bleiben. Alle zeigten Durchhaltevermögen und ihr seid auf Lehrer getroffen, die euch auf die Zukunft vorbereitet haben. Die Berufswelt hat sich verändert, Digitalisierung und Vernetzung prägen den Wandel der Zeit. Geht mit Selbstbewusstsein und Vertrauen in die kommenden Jahre. Die Zukunft liegt in euren Händen und es heißt, sie mitgestalten.

Marktleugasts Bürgermeister Franz Uome begrüßte alle auch im Namen seines Grafengehaiger Kollegen Werner Burger, der im Urlaub weilte. „Mit dem heutigen Tag geht ein erster großer Lebensabschnitt zu Ende. Ihr habt eure Schullaufbahn hier in unserer Grund- und Mittelschule erfolgreich beendet“, sagte Uome. Er bedankte sich bei den Eltern und Lehrkräften, die sie auf diesem langen Weg begleitet haben. Die Aushändigung der Zeugnisse sei ein wichtiges Etappenziel in ihrem noch jungen Leben. Auch die Zukunft wird allen weitere Leistungen abverlangen und es werden mit Sicherheit auch einige Stolpersteine auf dem Lebensweg liegen, die es zu beseitigen gilt.  Bürgermeister Franz Uome wünschte allen Absolventen, dass ihnen viele Chancen – sei es beruflich oder privat - eröffnet werden  und die Neuntklässler in eine hoffentlich positive Zukunft blicken. Das Gemeindeoberhaupt bedankte sich bei der Schulleitung mit Annette Marx und Theo Schramm für die überaus gute und loyale Zusammenarbeit. Sein Dank galt auch dem gesamten Elternbeirat, den Erziehungsberechtigten und dem Hausmeister.

Pfarrerin Heidrun Hemme blickte auf einen für die Schulabsolventen schönen Tag und wünschte allen Gottes Segen für den neuen Anfang in der Lehre und Arbeit.

„Es heiße weiter, immer weiter auch nach dem Schulabschluss hier in Marktleugast. Ein neuer Lebensabschnitt und private Herausforderungen folgen und es werde immer ein Auf und Ab geben. Auch heißt es stets Aufstehen und Weitermachen“, sagte der Elternbeiratsvorsitzende Marc Hartenberger. Alle wüssten, dass die Lehrer ihren Job gemacht haben und Hartenberger blickte auf ein unvergessliches Jahr. Er sagte Dank an die Eltern und Hausmeister für die erfahrene Unterstützung und wünschte den Absolventen alles erdenklich Gute für den weiteren Lebensweg.

Klassenleiterin Katharina Wagner dankte der Abschlussklasse für das aufregende und ereignisreiche 9. Schuljahr. Alle Schülerinnen und Schüler hätten neun Jahre auf den Abschluss hingearbeitet, seien zusammengewachsen und auch der Spaß sei dabei nicht zu kurz gekommen. Nach Ostern und der Berlinfahrt ging der Mittelschulabschluss gut über die Bühne. „Trefft nun eure Entscheidungen für den weiteren Lebensweg“, schloss Wagner.

Musikalisch umrahmte die Flötengruppe um Tanja Herold die Abschlussfeier der 9. Klasse der Grund- und Mittelschule Marktleugast sowie Tanja Herold mit einem Solostück. Nicht fehlen der Austausch von Geschenken und Präsenten für den Eltembeirat, Hausmeister und die Klassenleiterin.

Foto und Text: Klaus-Peter Wulf

 











Schwimmwoche

Eine Woche lang hieß es für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse „Schulbücher weg und ab ins Wasser!“ Das Freibad in Himmelkron war bei großartigem Wetter eine tolle Abwechslung zum Klassenzimmer. Unter der fachkundigen Leitung des Teams der DLRG (Wasserwacht?), legten die Kinder je nach Können teilweise sogar mehrere Schwimm-abzeichen ab. Besonderes Highlight war für viele der Sprung vom 3-Meter-Turm. Alle Kinder genossen die Woche sehr und auch die Begleitlehrer hatten großen Spaß!

 

Text und Foto: David Opel

 


Umweltclowin Ines Hansen besucht unsere 3. Klasse

Am Donnerstag ( 18. Juli) hat Umweltclownin Ines Hansen in der Grund- und Mittelschule in Marktleugast Station gemacht. Mit spaßigen Sprüchen, spielerischen Elementen und viel Bewegung hat sie den dortigen Schülern nahegebracht, wie wichtig Energiesparen für unser aller Lebensqualität ist. Sie nahm die Kinder mit ins Energiesparland, verwandelte sie dort in Stromkabel, schickte elektrische Energie durch die Leitungen und machte sich mit ihnen auf die spannende Suche nach Stromfressern. „Stromfresser kann man nur mit Wissen und Köpfchen besiegen“, betonte die Umweltclownin. Ermöglicht hat den interaktiven Unterricht die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk). Der Klimaschutz zählt zu den ganz großen Herausforderungen der Menschheit. Als Netzbetreiber will die Bayernwerk Netz GmbH schon die Jüngsten motivieren, energie- und umweltbewusst zu handeln. Dazu müssen sie wissen, wie das geht. Für das Gelingen der Energiewende sei das ein wichtiger Baustein. Ines Hansen vermittelt den Schülerinnen auf lustige Art, was Energie bedeutet, wie man sparsam mit Strom, Wärme, Bewegung sowie Kraft umgeht und so zum Klimaschutz beiträgt. Wie viel Spaß die zwei Unterrichtsstunden machten, war den Grundschülern anzusehen: Sie waren begeistert bei der Sache. Auch Franz Uome, Bürgermeister des Marktes Marktleugast, schaute sich das Erlebnis mit an. 20 Klassen kommen jedes Jahr in den Genuss des Bayernwerk-Angebots.

 





 

Besuch des Wildparks Mehlmeisel

 

Am 25.07.2109 besuchten wir Charles, Diana, William, Harry, den König persönlich und das ein oder andere Schwein…

Wer nun direkt an das britische Königshaus, Dianas Unfall, den Brexit oder ähnliches in der Art denkt, der befindet sich nun leider auf dem Holzweg.

An diesem Tag besuchten die 3. und die 4. Klasse nämlich den Wildpark Mehlmeisel. Ein bisschen Lernen darf nicht fehlen, also wiederholten wir unser Wissen über Bäume und Pflanzen auf dem Erlebnispfad, bis wir dann endlich durch den Wildpark geführt wurden. Ein Tierpfleger zeigte uns das Gehege von Rehen, fütterte Dachs und Fuchs, gab uns Infos über Auerhahn und Baummarder und rief dann mit einer Gießkanne den König des Waldes. Der Hirsch uns seine Hirschkühe kamen, ebenso die Wildschweine, die sich über das Futter freuten und sich im Tümpel abkühlten. Die Sprungkraft der Wildkatze wurde dann nur noch durch die der Luchse getoppt. Diese wurden nach der Prominenz des britischen Königshauses benannt und so zeigte uns also Diana, dass sie aus dem Stand mehrere Meter hoch springen kann. Am Ende der Führung blieb noch genug Zeit zum Spielen, Füttern und Futtern. Für unsere Drittklässler war es eine feine Verabschiedung in die Sommerferien und für unsere Viertklässler zusätzlich ein gelungener Abschied aus der Grundschule.

Foto und Text: Maja Schmitt-Haller




















Ehrungen

Dass an unserer Schule große sportliche Talente schlummern, konnte man am „Tag der Ehrungen“ in der Aula sehen: 39 Siegerurkunden und 10 Ehrenurkunden wurden ausgegeben. Die besten Sportler sind: Luisa Laaber, Max Fießmann, Justus Kölbl (alle drei Klasse 1), Ben Wächter (Klasse 2a), Antonie von Schau, Joel Hempfling (beide Klasse 2b), Evi Vogel, Finn Haber, Niclas Taylor-Schultheiß (alle drei Klasse 3) und Katharina Bayerlein (Klasse 4). Zusätzlich konnten sich Luisa Laaber und Ben Wächter bei den Kreismeisterschaften Platzierungen sichern.

Die Bilder zeigen Inhaber der Sieger- und der Ehrenurkunden mit der Rektorin Annette Marx.

Im Anschluss wurden die Lesepatinnen geehrt, die sich während des vergangenen Schuljahres unserer Grundschüler angenommen haben und wöchentlich mit ihnen in Einzel- oder Kleinstgruppen die Lesefertigkeit und das Leseverständnis trainierten. Sie tragen einen wesentlichen Teil zur Steigerung der Lesefreude unserer Kinder bei. Vielen Dank für dieses ehrenamtliche Engagement! Die strahlenden Augen der Kinder, die Sie jedes Mal erwarten, sprechen Bände.

Unsere Lesepatinnen sind: Frau Fießmann, Frau Föhn, Frau Goldmann, Frau Bialas, Frau Turbanisch, Frau Hartenberger (in Vertretung Herr Hartenberger), Frau Müller. Es fehlen Frau Laaber und Frau Weiß.

An dieser Stelle sei auch unser herzlichster Dank an alle Obstschneiderinnen ausgesprochen, die Mittwoch für Mittwoch auf liebevollste Art und Weise das Schulobst für unsere Schülerinnen und Schüler kleinschneiden und höchst appetitlich anrichten!

Text: Annette Marx

Fotos: David Opel

 







Verabschiedung Teil I:
Verwaltungsangestellte Thea Pelzl und Lehrer Lutz Burger werden in den Ruhestand verabschiedet

Mit herzlichen Worten und speziellen Liedern, die für die beiden langjährigen, äußerst geschätzten Kollegen sehr persönlich umgedichtet wurden, verabschiedete sich das Kollegium unserer Schule von unserer Verwaltungsangestellten Frau Thea Pelzl und dem Lehrer Herrn Lutz Burger. Sie waren 26 und 24 Jahre hier in Marktleugast aktiv, Herr Burger addierte die Zahlen und kam auf eine gemeinsame Dienstzeit von einem halben Jahrhundert, was er recht beachtlich empfand. Beide Kollegen stellten in ihren Ansprachen heraus, dass ihnen das Wohl der Schule immer am Herzen gelegen wäre, dass sie sich hier stets wohl gefühlt hätten und dass sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen würden. Mit einem leckeren Essen und gemütlichem Beisammensein rundeten sie die Feierstunde ab. Liebe Thea, lieber Lutz, vielen Dank für euren Einsatz und für Alles, was ihr für die Schule geleistet und bewirkt habt! Wir wünschen euch eine gute Zeit!

 

Text: Annette Marx

Konrektor Theo Schramm in den Ruhestand verabschiedet

 „Theo, Theo nun bist Du am Ziel, es war nicht immer ein leichtes Spiel!“ sang Rektorin Annette Marx zu Beginn der Verabschiedungsstunde vor der versammelten Schulfamilie in der Aula und hatte gereimte Worte für den scheidenden Theo Schramm parat. Wehmut schwang mit bei der Verabschiedung des langjährigen Konrektors Theo Schramm am letzten Schultag vor den großen Ferien. „Eine Ära geht zu Ende“, sagte trefflich Bürgermeister Franz Uome. Auch hätten sich in den über 30 Jahren seiner Dienstzeit die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zum Teil drastisch geändert. Mit Theo Schramm gehe ein Fachmann in den Ruhestand, der in seiner jetzt zu Ende gehenden Amtszeit in vollem Umfang den heutigen Anforderungen an einen Pädagogen, Konrektor und Schulleiter entsprach. Mit ihm verliere die Grund- und Mittelschule Marktleugast nicht nur einen ausgezeichneten Pädagogen, sondern „Alleskönner“ mit Managerqualitäten.

Schienen früher Schülerinnen und Schülerinsbesondere in der Zeit der Pubertät, also in der Zeit, „in der die Eltern schwierig werden“ verunsichert und damit nicht pflegeleicht zu sein, müssen Schulen heute darüber hinaus auch mit anderen Auffälligkeiten umgehen können. Auch in Marktleugast kennen wir prekäre Familienverhältnisse und verhaltensoriginelle Jugendliche, um nur einige Problemlager zu nennen. Kinder zu erziehen ist eine Herausforderung und gleichzeitig eine der schönsten Aufgaben der Welt. Theo, Du warst ein wunderbarer Wegbegleiter für unsere Schülerinnen und Schüler. Vorbild sein, unterstützen, trösten, gemeinsam lachen und auf dem Weg durch die Schulzeit begleiten war immer selbstverständlich. Theo Schramm war immer Vorbild, Motivator und enger Lernbegleiter, dieses und noch viele Positionen habe er im Schulalltag erfüllt. Danke für den jahrzehntelangen Einsatz.  

„Danke für all die Jahre, die Du uns zur Seite gestanden hast, wir werden Dich alle vermissen. Lieber Theo, die Schulgemeinschaft und die Gemeinderäte unserer Märkte Marktleugast und Grafengehaig danken für Dein Engagement und Einsatz für unserer Schule. Ich wünsche Dir alles Gute, vor allem aber  Gesundheit für den wohlverdienten Ruhestand  und dass die Dinge, die Du in Zukunft noch angehen möchtest gelingen werden.

„Theo Schramm hat über 40 Jahre unterrichtet, das ist eine lange Zeit, die nur wenige schaffen“, sagte Schulrätin Kerstin Zapf. Sie lobte die Zuverlässigkeit und das Pflichtbewusstsein des angehenden Ruheständlers, der auch stets für die Kolleginnen und Kollegen das war, wenn Hilfe gefragt war. Sie riet ihm jetzt die Tage und Zeit von einem ganz anderen Standpunkt aus zu genießen. Kerstin Zapf wünschte Theo Schramm ganz viel Gesundheit und Lebensfreude im Ruhestand.

Pfarrerin Heidrun Hemme hatte einige Bibelworte für den scheidenden Pädagogen parat und bat Theo Schramm: Bewahre die Erinnerung an alle guten Dinge.

Pfarrer Pater Adrian Manderla ging auf die Geschichte des Liedes „Theo, wir fahr‘n nach Lodsch“ ein. Er schaute auf eine multifunktionale Stadt, wie auch Theo Schramm multifunktional für alles offen ist und machte ihm eine gemeinsame Fahrt dorthin zum Geschenk.

Der Elternbeiratsvorsitzende Marc Hartenberger ging auf die gemeinsamen fünf Jahre ein, in denen er mit Theo Schramm für das Wohl der anvertrauten Schülerinnen und Schüler in Marktleugast gearbeitet hat. Ihm seien nur ausschließliche und einvernehmliche sowie vor allem positive Entscheidungen in Erinnerung. Schramm habe sich auch die Zeit genommen am späten Abend noch an Elternbeiratssitzungen teilzunehmen. Mit ihm verliere die Schule einen wirklich guten, extrem engagierten und motovierten sowie nicht zu vergessen auch sangesstarken Lehrer, der die Ehre hat tatsächlich in der wunderschönen Heimatgemeinde Marktleugast zu wohnen, arbeiten und leben zu dürfen.

Und das Kollegium verabschiedete sich mit dem zehn Strophen umfassenden „Theos Song“ vom scheidenden Konrektor der Grund- und Hauptschule Marktleugast in die Pension. Gemeinsam sangen die Versammelten in der Schulaula noch das Lied vom „armen Dorfschulmeisterlein“

Text und Fotos: Klaus-Peter Wulf